Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
  
mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Pionier der Elektrotherapie - C. G. Kratzenstein

Christian Gottlieb Kratzenstein wurde am 30. Januar 1723 in Wernigerode geboren; er war der zweitjüngste Sohn des Oberschullehrers Thomas Andreas Kratzenstein. In seiner Heimatstadt ging er auf das Lyzeum, an dem auch sein Vater unterrichtete.

Bereits im jugendlichen Alter interessierte sich Kratzenstein besonders für die Naturwissen-schaften. Überliefert ist, dass er als Schüler dem Grafen Heinrich Ernst zu Stolberg Experimente mit der Elektrisiermaschine vorführte.

Im Jahr 1742 nahm Kratzenstein an der Universität Halle/Saale ein Studium der Naturwissen-schaften auf, welches er 1746 mit dem Magistertitel abschloss, um gleich anschließend zu promovieren. Nach einer kurzen Dozententätigkeit in der Universität Halle, wo er Medizin und Naturwissenschaften lehrte, folgte er 1748 einem Ruf nach St. Petersburg. An der dortigen Russischen Akademie der Wissenschaften wirkte er bis zum Jahr 1753 als Professor für Mathematik und Mechanik.

Bereits seit 1748 war Kratzenstein Mitglied der Leopoldina und ab 1753 wurde er auch Mitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften. Letzte Mitgliedschaft verhalf ihm zu einer Professur für Experimentalphysik an der Universität Kopenhagen. Dort wirkte er 33 Jahre und amtierte insgesamt viermal als Rektor. Kratzenstein blieb auch nach seiner Emeritierung in Dänemark; am er 6. Juli 1795 verstarb er in Frederiksberg. Einen Monat vor seinem Tod hatte Kratzenstein beim großen Koppenhagener Stadtbrand seine umfangreiche Instrumenten- und Handschriftensammlung verloren.

Christian Gottlieb Kratzenstein war auf unterschiedlichen Gebieten der Naturwissenschaften tätig: Astronomie, Navigation, Luftfahrt, Meteorologie und Chemie, Mechanik, Akustik und Medizin.

Besondere und bleibende Verdienste erwarb er sich allerdings mit seinen Forschungen bezüglich der Wirkung der Elektrizität auf den menschlichen Körper. Zahlreiche Entdeckungen und auch Anwendungen sind seinen Forschungen zu verdanken. Kratzenstein gilt daher als Mitbegründer der Physikalischen Medizin. Bei der Anwendung der Elektrotherapie am Patienten leistete er Pionierarbeit.

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2014