Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Der „Opferstein“ auf der Olbertshöhe

Am Wege vom Preußenturm zur Olbertshöhe bei Bad Suderode liegt ein quadratischer Sandstein von 72 cm Seitenlänge. Der Stein ist etwa 42 cm hoch und zur Mitte hin trichterförmig behauen. Die Trichtertiefe beträgt etwa 24 cm. Der Volksmund nennt diesen Stein den „Teufelsstein“. Da Rillen zur Mitte des Trichters führen, heißt es, der Teufel habe sich an dem Gefäß die Krallen gewetzt. Soweit zu Gegenstand und Sage.

Das Objekt verlockt natürlich zur Spekulation: Wenn nun der Stein auf der Olbertshöhe gestanden hat, ist er dann nicht vielleicht sogar ein altgermanischer Opferstein? – Zumal man an seinem Rande so etwas wie ein Sonnenzeichen und Runen erkennen kann.

Der einstige Suderöder Rektor Ehrke beschreibt in der Beilage zum Quedlinburger Kreisblatt „Am Heimatborn“ Nr. 294, dass er auch drauf und dran war, diese Möglichkeit für wahrscheinlich zu halten. Spaziergänger und Pilzsammler aber wissen, dass es von dieser Art noch weitere Steine in der näheren Umgebung gibt. Sie sind allerdings zerschlagen und liegen im Forst des Düsteren Berges. Es handelt sich um nicht mehr und nicht weniger als um alte Salzlecken. Diese sind jedoch schon im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts aufgestellt worden. Die Forstgebiete des Schwedderberges und des Düsteren Berges gehörten, wie Suderode selbst, dem Quedlinburger Stift. Aufgabe des von den Äbtissinnen eingesetzten Holzförsters war es auch, das Wild zu hegen. Der Förster wohnte im späteren Friedrichsdorf und gelangte durch einen schmalen Steig – die jetzige Jägerstraße – in den Wald.

Herrn Rektor Ehrke gelang es, anhand von Akten zu beweisen, dass dieser behauene Stein wirklich „nur“ eine Salzlecke ist: Am 17.Oktober 1607 beschwerte sich der Gernröder Amtmann Kaspar Gerlach bei der Äbtissin Maria über den Förster von Suderode. Dieser habe drei der Schweine aus der Gernröder Amtsherde, die zur Eichelmast in den Wald des Schwedderberges getrieben worden und in den Suderoder Distrikt eingedrungen waren, gepfändet. Die Äbtissin antwortete daraufhin, dass bei Schadensersatz und entsprechender Zahlung des Pfandgeldes die Schweine dem Gernröder Amt zurückgegeben würden.

Der Gernröder Amtsmann gab in einem weiteren Schreiben vom 20.Oktober 1607 zu verstehen, dass es für die Gernröder ein Gewohnheitsrecht sei, die Schweine im Wald des Schwedderberges zu hüten. Es bestehe lediglich ein Verbot, die dort im Forst vor 34 Jahren eingerichteten Salzlecken zu nutzen. Durch diesen „Schweinestreit“ lässt sich nachweisen, dass der vermeintliche Opferstein eine sehr alte Salzlecke ist.

Tröstlich ist daran, dass die Lecke immerhin auch schon wieder fast 450 Jahre alt ist und so doch heimatgeschichtliche Bedeutung hat. Nicht nachzuweisen ist damit allerdings, woher diese Steine stammen und auch die Zeichen des „Teufelssteines“, insbesondere auch die beiden gekreuzten Hämmer (Bergbausymbol ?!) an der linken Hangseite des Steines sind damit nicht erklärt.
Text: Dr. Bernd Schobeß

Weitere Informationen: Der Preussenturm, Quedlinburger Stiftsburg

>>> Gastgeber in Bad Suderode

zurück

Copyright der Fotos Bernd Sternal 2011

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!