Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Wilhelm Wiebrecht

Es ist nicht einfach Dinge zu vollbringen, die auch nach über 150 Jahren noch Bestand haben – Wilhelm Wiebrecht hat diese außergewöhnliche Leistung vollbracht.

Er wurde im Jahr 1802 in Aschersleben als Sohn eines Musikers geboren, der Violine, Flöte, Klarinette und Trompete spielte. Er hatte sich als Stadtmusikant in Aschersleben niedergelassen und frühzeitig dafür gesorgt, dass sein Sohn Wilhelm einen umfangreichen Musikunterricht erhielt. Bereits im Alter von 10 Jahren führte Wilhelm sein erstes Violine-Konzert auf. Nach seiner Schulausbildung zog es den jungen Wiebrecht mit 19 Jahren nach Leipzig, wo die Bekanntschaft mit Carl Maria von Weber machte. Bereits ein Jahr später, also 1822, wurde er Mitglied des angesehenen Gewandhaus-Orchesters.

Im Jahr 1824 geht er als Kammermusiker nach Berlin und bekommt dort ersten Kontakt zur Militärmusik. Zunächst schrieb er in seiner Freizeit Märsche für das Trompeterkorps der Gardedragoner. Seine Kompositionen fanden Gefallen und er erhielt die Gelegenheit das Korps nach seinen Ideen umzugestalten. Und wieder fand seine Arbeit Zustimmung und Wohlwollen. 1829 bekam Wiebrecht vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. die Order, das Musikkorps seiner Leibwache in Potsdam zu reformieren – auch das anscheinend wieder mit Erfolg. Denn im Jahr 1838 wurde Wieprecht zum Direktor aller Musikkapellen der preußischen Gardekorps ernannt.

Anlässlich eines Besuches des russischen Zaren Nikolaus I. am 12. Mai 1838 ordnete der preußische König einen Zapfenstreich aller preußischen Truppen an, der damals bereits eine 25-jährige Tradition hatte.

Nach der Schlacht von Großgörschen im Jahre 1813 besichtigte der preußische König Friedrich Wilhelm III. zusammen mit dem russischen Zaren Alexander I. am Abend das russische Lager. Hierbei erlebte er, wie die Soldaten – so wie es im russischen Heer üblich war – nach dem Zapfenstreich noch einen Choral sangen. Beeindruckt und ergriffen erließ er mit Kabinettsorder vom 10. August 1813 auch für die preußischen Truppen die Einführung eines Gebetes nach dem Zapfenstreich. Damit erlangte der Zapfenstreich, wenn auch zunächst nur in Preußen, seine erste zeremonielle Bedeutung.

Wilhelm Wiebrecht hatte die Idee, das damals übliche militärische Ritual um ein musikalisches Gebet und Militärmusik zu erweitern. Dieser Große Zapfenstreich beeindruckte beide Herrscher sehr. Er wurde vom Ritual zur Zeremonie und wird in der damals praktizierten Form bis heute traditionell in der deutschen Bundeswehr sowie im österreichischen Bundesheer als feierlicher Akt zu besonderen Anlässen aufgeführt.

Bei der Weltausstellung im Jahr 1867 in Paris nahm Wieprecht am Wettbewerb internationaler Militärkapellen teil und errang den 1. Preis. Er war mit einer vereinigten Musikkapelle aus dem 2. Garde-Regiment und dem Grenadierregiment Kaiser Franz zum Wettkampf angetreten. Wieprechts Auftritt begeisterte Napoleon III. so, dass er Wieprecht nach Versailles einlud und ihm dort das Ehrenkreuz der französischen Ehrenlegion verlieh.
Wilhelm Wieprecht verstarb im Jahr 1872 in Berlin.

>>> Gastgeber in Meisdorf

zurück

Copyright der Fotos Wikipedia und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!